Aktuell & neu

Lesenswerte Berichte, Artikel, Kommentare und Gastbeiträge aus der "alternativen freien Presse", mit Erstveröffentlichung in der ersten Dezember-Hälfte 2019

Störung der Totenruhe für Kunst und Kommerz 

Gemeinnützigkeit für die Vermarktung
der Asche ermordeter Juden!


Autor Vera Lengsfeld, veröffentl. am 05.12.2019 von Vera Lengsfeld-Blog


Das Zentrum für politische Schandtaten ist gestern zurückgerudert und hat sich für seine perfide Instrumentalisierung der Asche ermordeter Juden auf seiner Website „entschuldigt“. …

Die Aktion soll also beendet werden. Rabbiner haben sogar angeboten, die geschändete Asche Ermordeter wenigstens würdig nach jüdischem Ritual zu bestatten. Da sollte darauf geachtet werden, dass wirklich alle Asche bestattet wird, auch die von den „anderen Gedenkorten“.

Aber was passiert mit der Asche, die in Würfel gepresst bereits an vermutlich tausende Spendenfreudige verteilt wurde und jetzt womöglich die Vitrinen und Schreibtische der willigen Helfer der „Sturmtruppe“ ziert? Wer sammelt die wieder ein? Was wird mit der nach Angaben des Zentrums 100 000€-Spende? Sollte die nicht umgehend an eine Einrichtung weiter gereicht werden, die verantwortungsvoll mit dem Gedenken an die Ermordeten umgeht?

Das Zentrum hat in seiner Spendenkampagne damit geworben, dass es als gemeinnützig anerkannt sei und jeder Spender die Hälfte der Summe vom Finanzamt zurückerstattet bekommt. Das ist der Skandal hinter dem Skandal. In Deutschland ist die Instrumen-talisierung der Asche Ermordeter zum Zwecke der Geldeinwerbung gemeinnützig! Damit demonstriert die „Sturmtruppe“ selbst, dass bei der Aufarbeitung der Verbrechen des Nationalsozialismus ganz gewaltig etwas schief gelaufen ist.

Lesen Sie hier bitte den vollständigen Beitrag:
https://vera-lengsfeld.de/2019/12/05/gemeinnuetzigkeit-fuer-die-vermarktung-der-asche-ermordeter-juden/

Antisemitismus

Freie Bahn für Judenhass:
Nächste Hamas-Werbeveranstaltung in Berlin

Veröffentl. am 06.12.2019 von Jouwatch (DM)


Berlin – Den morgigen Samstag haben sich Deutschlands Judenhasser und geschworene Israelgegner rot im Kalender angestrichen: In Moabit findet das nächste Stelldichein mehrerer, vom Verfassungsschutz beobachteten radikal-palästinensischen Organisationen statt: Die Hamas-Unterstützerverbände wollen dort die Werbetrommel rühren.

Deutschland – vor allem das R2G-regierte Berlin – ist für die Antisemiten der Welt ein inzwi-schen fast so beliebter Hotspot wie zuletzt vor 80 Jahren: Nirgends lässt sich hemmungsloser gegen Juden hetzen, ohne juristische Konsequenzen oder Gegenmaßnahmen der Staats-gewalt zu befürchten. …

Es sei „schwierig zu überwachen, ob auf der Konferenz volksverhetzende Inhalte gepredigt werden“, so die politisch weichgespülte Behörde; es handele sich nämlich „nicht um eine Kundgebung, die unter das Versammlungsrecht fällt“.

Zudem gäbe es „keine Anhaltspunkte“, die „auf einen unfriedlichen Verlauf der Veranstaltung“ hindeuten. Heißt: Der Antisemitismus kann sich auch morgen wieder ungehemmt in der Bundeshauptstadt entfalten. (DM)

Lesen Sie hier bitte den vollständigen Beitrag:
https://www.journalistenwatch.com/2019/12/06/freie-bahn-judenhass/



Energiewende 

Eine Warnung aus Japan

Von Klaus-Dieter Humpich, veröffentl. am 04.12.2019 von Achgut.com


Nein, hier geht es nicht um Insekten, Fledermäuse, Greifvögel et cetera und auch nicht um Infraschall oder Monteure, die nicht rechtzeitig aus großer Höhe abgeborgen werden können, sondern um Strompreise. ... 

… die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass infolge des Strompreisanstiegs durch die Abschaltung der Kernkraftwerke im Zeitraum 2011–2014 in Japan zusätzlich mindestens 4.500 Menschen gestorben sind.

Bei aller Skepsis, die ein Kerntechniker gegenüber Korrelationen und daraus abgeleiteten Todesursachen hat, bleibt jedoch eine klare – wenn eigentlich triviale – Aussage: Hohe Energiepreise töten.

Dies sei allen Anhängern der Öko-Sozialistischen-Verzichtskultur in ihre Gebetbücher ge-schrieben. Sie tötet nicht virtuell, wie irgendeine (eingebildete) Strahlengefahr, sondern ganz unmittelbar und messbar. Die „Kältetoten“ sind real und erfassbar. Kein Obdachloser oder Kleinrentner, dem Strom und Gas abgestellt wurde, stirbt freiwillig. Alle Anhänger der „Großen Transformation“ müssen sich einst wie ihre ideologischen Vorgänger Hitler, Stalin, Mao und Pol Pot für ihre Ideologie vor Gott und der Menschheit verantworten.

Wer Energiepreise in schwindelnde Höhen treibt, rettet nicht die Erde vor einem (eingebildeten) „Hitzetod“, sondern tötet ganz unmittelbar und bewusst Menschen. Dies ist die Gemeinsamkeit aller sozialistischen Hirngespinste: Eine vermeintlich bessere Welt in der fernen Zukunft soll durch einen mit Toten gepflasterten Weg erkauft werden.

Und noch etwas sei allen Akteuren ins Stammbuch geschrieben: Preise sind in freier Übereinkunft aus Angebot und Nachfrage gebildete Maßstäbe für die Knappheit eines Gutes. Irgendwelche CO2-Abgaben sind demgegenüber rein planwirtschaftliche Maßnahmen und damit das genaue Gegenteil von Marktwirtschaft und freiheitlicher Gesellschaft. Sie können niemals den Weg in eine bessere Zukunft weisen.

Lesen Sie hier bitte den vollständigen Artikel und wie der Autor zu seinen besorgniserregenden Schlussfolgerungen kommt:

https://www.achgut.com/artikel/energiewende_eine_warnung_aus_japan


Zentrum für "politische Schandtaten"

Der Anteil von Markus Söder
am Zentrum für politische Schandtaten

Von Vera Lengsfeld, veröffentlicht am 04.12.2019 von Vera Lengsfeld-Blog

Stellen Sie sich einen Augenblick vor, nicht Philipp Ruch, sondern Björn Höcke wäre mit seinen Mannen ausgeschwärmt und hätte in Vernichtungslagern und Massen-Hinrichtungsstätten Asche und Knochensplitter aus den Gräbern entnommen, sie in Glaswürfel gepresst und für 50 € an seine Anhänger vertickt. Höcke und seine Mannen hätten auf dem Gelände der Kroll-Oper eine Säule mit dieser Asche im Inneren errichtet und das Kunst genannt. Der Aufschrei von Politik und Medien wäre welterschütternd gewesen. Die Säule wäre umgehend entfernt, die Glaswürfel beschlagnahmt, die Polizei, Staatsanwaltschaft in Marsch gesetzt worden. Die Forderung nach Höchststrafe wäre laut geworden. ...

Politiker von ganz links bis scheinbar ganz rechts bemühten den Nazivergleich, um die unliebsame politische Konkurrenz, die sich trotzdem wachsenden Zuspruchs erfreut, zu bekämpfen. Ein Beispiel dafür kam auf dem letzten CDU-Parteitag von CSU-Chef Markus Söder. Der bayrische Ministerpräsident verstieg sich zu der Behauptung dass „es zwischen Höcke und Hitler keinen richtigen Unterschied gibt“.

Statt zu fragen, ob dieser Mann noch alle Tassen im Schrank hat, denn eine solch ungeheuerliche Verharmlosung des größten Verbrechers der deutschen Geschichte hat es bisher nur bei der Antifa gegeben, wurde er in den Qualitätsmedien plötzlich für kanzler-tauglich gehalten.

Mit seinem Spruch könnte Söder Seite an Seite mit Ruch an der Schandsäule vor dem Reichstag Ehrenwache halten und nicht merken, dass die Aktion ihre tödliche Spitze auf die Mitte der Gesellschaft richtet. Eins wird damit klar:

Nicht die AFD ist eine Gefahr für Demokratie und Rechtsstaat, sondern der Umgang mit ihr.

Höcke ist im Vergleich zu Ruch ein harmloser Spinner. Die Gefahr für Rechtsstaat und Demokratie sind die Nazimethoden, die Ruch nach eigenem Bekunden anwendet. Wer Nazimethoden gutheißt oder nur um der angeblich guten Absicht willen toleriert, macht sich mitschuldig. Wenn aus den „Nazis im Geiste“ Nazis der Tat werden, soll niemand, der jetzt den Ruchs Beifall klatscht oder sie mit klammheimlicher Freude unterstützt sagen, er hätte nicht gewusst, wohin das führen kann. …

In Deutschland brennen bereits die Autos, werden Büros und Wohnhäuser von Politikern angegriffen, Politiker oder Bauunternehmerinnen niedergeschlagen, Polizisten attackiert und Baukräne angezündet, von Linksextremen, die dennoch von der Politik zur aufgebauschten Gefahr erklärt werden.

„Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen“, wusste schon Heinrich Heine. Was würde der Dichter wohl zu den Zuständen in Merkeldeutschland sagen?

Lesen Sie hier bitte den vollständigen Beitrag:
https://vera-lengsfeld.de/2019/12/04/der-anteil-von-markus-soeder-am-zentrum-fuer-politische-schandtaten/#more-4916


Statistik 

Eine etwas andere Statistik
conservo-Fund der Woche zu (un-)gerechten Bezügen

veröffentl. am 02.12.2019 von www.conservo.wordpress.com 


Dargestellt werden die reinen Tagesbezüge im Vergleich zwischen einem deutschen Rentner, einem Pofalla, einem Bundesminister, einem Bundesminister (zugleich Abgeordneter), einem Staatssekretär, einer Claudia Benedikta (als stellv. Bundestagspräsident) und zwei Ball-Spielern des FC Bayern München: 

- Der deutsche Rentner West bekommt am Tag € 28,80
- Der deutsche Rentner Ost dagegen € 35,80
- Ein Staatssekretär € 330,–
- Eine Claudia Benedikta € 430,–
- Ein Bundesminister € 440,–
- Ein Bundesminister u. Abgeordneter € 550,–
- Ein Pofalla bei der Bahn € 1.865,–
- Ein Müller beim FCB € 41.000,–
- Ein Lewandowski beim FCB € 53.000,–

Und außer Konkurrenz:
Ein Flughafen BER ohne Betrieb verschlingt jeden Tag die lächerliche Summe von rund 1,1 Millionen Euro!?

(mit Dank an Rainer Dörschel für den Hinweis)

Der Beitrag ist hier erschienen:
https://conservo.wordpress.com/2019/12/02/conservo-fund-der-woche-zu-un-gerechten-bezuegen/


Stasi-Propaganda?

Dreißig Jahre nach dem Mauerfall
Eine Zeitung in der Hand der Stasi

Von Hubertus Knabe, veröffentl. am 04.12.2019 von Tichys Einblick


Ein ehemaliger Stasi-Mitarbeiter hat zwei Berliner Tageszeitungen gekauft. Er nutzt sie vor allem, um sein politisches Weltbild zu transportieren. Der Berliner Verlag hat seitdem ein Glaubwürdigkeitsproblem. Die Bild-Zeitung brachte es auf den Punkt: „Dreißig Jahre nach dem Mauerfall,“ so twitterte Chefredakteur Julian Reichelt, „ist die Berliner Zeitung wieder in Stasi-Hand.“

Er reagierte damit auf einen Bericht der Welt am Sonntag, wonach der neue Besitzer des Berliner Verlages, Holger Friedrich, ein Informant des DDR-Staatssicherheitsdienstes war. Obgleich die Chefredakteure von Berliner Zeitung und Berliner Kurier, Jochen Arntz und Elmar Jehn, den Vorwurf umgehend zurückwiesen, hatte Reichelt mit seinem Tweet auf ein Problem hingewiesen, das den Verlag das Überleben kosten könnte – die erschütterte Glaubwürdigkeit seiner Journalisten. Dass ein ehemaliger Stasi-Mitarbeiter seit dem 1. November 2019 einen erheblichen Teil der Hauptstadtpresse kontrolliert, ist zweifellos ein Novum in der deutschen Mediengeschichte.

Lesen Sie hier bitte den vollständigen Beitrag:
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/eine-zeitung-in-der-hand-der-stasi/


Öko-Totalitarismus

Norwegen, Schweiz, Monaco:
Wer gewährt mir nach dem EU-Klimanotstand Asyl?

Von Ramin Peymani, veröffentl. am 02.12.2019 von Liberale Warte


Der 28. November 2019 wird in die Annalen eingehen. Künftigen Historikern wird dieses Datum als Grundstein für die Errichtung eines neuen Totalitarismus gelten. Anders als in der Vergangenheit wird es sich dabei allerdings nicht mehr nur um eine nationale Diktatur handeln. Vielmehr hat die Mehrheit der Abgeordneten des Europäischen Parlaments den Brüsseler EU-Autokraten einen Freifahrtschein ausgestellt, um in fast ganz Europa auf einem Territorium mit mehr als 500 Millionen Einwohnern die Schreckensherrschaft der Ökofaschisten einzuführen:

Die Europäische Union hat den „Klimanotstand“ ausgerufen.

Der zwar nur symbolische, aber politisch weitreichende Schritt folgt der jahrelangenen Vorbereitung durch orchestrierte Schülermarionetten, medial inszenierte Endzeitszenarien und eine immer absurdere Hysterie um Spurengase. Vernunft hat keinen Platz mehr. Zu groß ist das Geschäft geworden, als dass dessen Profiteure und Agitatoren zuließen, es sich mit kritischen Nachfragen oder gar wissenschaftlichen Fakten kaputtmachen zu lassen. Zu groß ist auch die Zahl der politischen Ideologen, denen der „Klimawahn“ als willkommenes Herrschaftsinstrument dient, mit dem sie ganze Gesellschaften unterwerfen und grenzenlos abkassieren können. ...

Lesen Sie hier bitte weiter: 
https://peymani.de/norwegen-schweiz-monaco-wer-gewaehrt-mir-nach-dem-eu-klimanotstand-asyl/

Linksextremer Terrorismus

DGB und IGM Undemokratisch
IGM im festen Bündnis mit den Antifa Terrorgruppen

Von Michael Stecher, veröffentlicht am 3. Dezember 2019 von conservo


Am Rande der Bundesversammlung der AfD in Braunschweig:
Das Video dazu – mit interessanten Einblendvideos: https://youtu.be/cx11IYTHPO4

Wieder einmal Stress für Abgeordnete, Gewalt und Terroraufmärsche zu sehen. Unterstützt von DGB und IGM … Das links-krank-bekloppt-schizophrene Neu-DeutschlandPechschwarze Bolschewisten demonstrieren in Braunschweig für „befreite Gesellschaft“

Deutschlands neue Faschisten tragen schwarz, schwenken bunte Regenbogenfahnen und reden gerne übers Wetter. „Für eine befreite Gesellschaft“ steht auf den Bannern während im Gleichschritt die einheitlich Vermummten ihre „Alerta, Alerta“-Parolen brüllen. Der AfD-Parteitag am vergangenen Wochenende hat es erneut gezeigt:

Der neue Faschismus kommt nicht von rechts, sondern von links.


Begriffe zwei „Toleranz“, „Vielfalt“ oder „Weltoffenheit“ werden komplett zweckentfremdet und abstrahiert, um einer kruden Mixtur aus Scharia, neuem Sozialismus und Klima-Wahnsinn Tür und Tor zu öffnen. Ganz offen zelebriert eine breite „Mehrheit“ den eigenen Untergang und bildet Front gegen diejenigen, die es nur gut mit unserem Land meinen …

Der neue Bolschewismus ist auf dem Vormarsch und er sagt ganz dreist: „Hallo, wir machen Deutschland nazifrei!“ In den USA ist die Antifa längst als linksextreme Terrorgruppe eingestuft, doch das interessiert die selbsternannten Friedenstifter nicht: „Deutschland ist nicht Amerika“, heißt es dann nur und es wird fröhlich weiter skandiert.

Lesen Sie hier bitte den vollständigen Beitrag:
https://conservo.wordpress.com/2019/12/03/dgb-und-igm-undemokratisch-igm-im-festen-buendnis-mit-den-antifa-terrorgruppen/#more-26339


Öko-Propaganda 

Neue Aufgabe für Statisten und Schauspieler:
Inszenierte Klima-Proteste

Veröffentl. am 2. Dezember 2019 von Jouwatch (DM)


Leipzig / Köln – Jetzt hat auch die Klima-Bewegung ihrer gedungenen Jubel-Perser: Bei den Leipziger „Friday-for-Future“-(FFF)-Protesten protestierte auch der „Naturschutzverein NuKla“ mit – mit maskierten Aktivisten, die vor dem Gebäude des Bundesverwaltungsgerichts in Schwarz Schilder hochhielten. Bei den „NuKLA-„Demonstranten handelte es sich allerdings um aus der Vereinskasse bezahlte Statisten. Derweil sendete die „Tagesschau“ ein Interview mit einer FFF-Schülerin – die im Netz ihre Dienste als Schauspielerin anbietet.

Die Tricks, mit denen inzwischen hierzulande gearbeitet wird, damit die öffentliche Wahr-nehmung auch treffsicher in die gewünschte Richtung gelenkt wird, unterscheiden sich stellenweise nicht mehr von professionellen Hollywood-Produktionen oder, je nach Blickwinkel, von nordkoreanischer Staatspropaganda. …

Lesen Sie hier bitte weiter:
https://www.journalistenwatch.com/2019/12/02/neue-aufgabe-statisten/


Hass & Hetze gegen rechts 

Predigt gegen die AfD im Braunschweiger Dom
Der Bischof, der Hetzer

veröffentlicht am 01.12.2019 von PI-NEWS.net 


... Der Braunschweiger Landesbischof Christoph Meyns hat am Samstag die Demonstranten gegen den AfD-Bundesparteitag mit einer Predigt unterstützt und dabei seinen Heiland Jesus Christus für den „Kampf gegen Rechts“ in Braunschweig eingespannt, gegen dessen Willen. Der Heiland persönlich wäre gegen die AfD gewesen, behauptete der Bischof indirekt, frech und dreist im Gottesdienst gegen die deutsche Oppositionspartei. Die Süddeutsche berichtet über die „Andacht“ des Braunschweiger „Gottesmannes“: …

Meyns soll seine Hetze gegen die AfD bitteschön nicht nur in einer Predigt voller unbestimmter Anspielungen und „Sorgen über die Partei“ zum Ausdruck bringen, sondern seine ekelhaften, gelogenen Unterstellungen bitte mit konkreten Begründungen untermauern. Ansonsten wären sie reine Hetze:

Hetze Nr. 1: Welche Positionen der AfD sind „rechtsextrem“?
Hetze Nr. 2: Welche Positionen der AfD sind „antisemitisch“?
Hetze Nr. 3: Wer hat wann behauptet, dass „Menschen unterschiedlichen Wert haben“?

Wir bitten den evangelischen Bischof, seine unerhörten Positionen, seine kaum verhohlene Hetze, mit konkreten Zitaten und Erläuterungen zu belegen. Ansonsten müsste man davon ausgehen, dass er gerade genau das gedankenlos und devot nachplappert, was politisch jetzt in Mode ist und ihm von der (Merkel)Politik auch abverlangt wird. Das ist aber nicht zwangsläufig das, was Jesus als Position vertreten hätte, also die Wahrheit.

Lesen Sie hier bitte den vollständigen Beitrag:
http://www.pi-news.net/2019/12/der-bischof-der-hetzer/


Totalüberwachung:

Die Stasi wäre neidisch –
Ab 2021 senden Autos Daten direkt an EU-Kommission

Von Thomas Röper für Anti-Spiegel, veröffentl. am 01.12.2019 von Jouwatch


Die neue EU-Überwachungsinitiative wird mit dem Klimawandel begründet. Autos sollen ab 2021 Daten über den Benzin-Verbrauch an die EU-Kommission übermitteln.

Im Spiegel konnte man am 28. November lesen: „Die EU-Kommission ist ab 2021 dazu verpflichtet, den realen Kraftstoffverbrauch für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge zu überwachen.“

Die EU-Kommission ist also dazu verpflichtet. Wer hat sie denn dazu verpflichtet? Die Frage wird nicht gestellt und nicht beantwortet. Stattdessen kann man im Spiegel lesen, dass die Maßnahme dazu dient, dass die Autohersteller endlich ehrliche Verbrauchswerte für ihre Fahrzeuge melden. Da das Ärgernis jeder kennt, finden viele Spiegel-Leser die Nachricht vielleicht sogar richtig gut.

Das ist umso wahrscheinlicher, weil das im Spiegel alles ganz toll klingt. ...

Lesen Sie hier bitte weiter:
https://www.journalistenwatch.com/2019/12/01/totalueberwachung-die-stasi/