- Zensur                                                         - Meinungs-/Denk-/Pressefreiheit
- Manipulation                                              - Überwachung, Gesinnungskontrolle
- Terrorismus                                                - Ideologie
- Faschismus                                                - EU-Diktat
- Überwachung                                             - Meinungskontrolle
- Totalitarismus                                            - Demokratie in Gefahr 


Beispiele aus der Freien und Alternativen Presse vom September 2019
Falls sich der Link beim Anklicken nicht öffnet, kopieren Sie diesen bitte und fügen Sie ihn in Ihren Browser ein.

Ideologie

Auszug aus:

IAA wird zum Treffpunkt der Autogegner 

von Dirk Klostermann, veröffentl. am 15.09.2019 von Redaktion Philosophia Perennis

Eine Automesse für Autogegner. Sie kreischen, stürmen die Bühnen, trampeln auf den Dächern nagelneuer Autos herum, zeigen selbst gemalte Plakate und schreien in die bereitstehenden Kameras. ARD und ZDF nehmen die Proteste dankbar in ihr Programm auf. Meist sind es junge Frauen, schrill und provozierend.

Mit dabei sind der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club, der BUND, der VCD, die Deutsche Umwelthilfe, Greenpeace und die Naturfreunde, schreibt das Handelsblatt. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Sie sind nicht mit dabei, es sind die Initiatoren und Organisatoren dieser medienwirksamen Proteste von Öko-Aktivisten und Mitläufern. Es sind NGOs, demokratische nicht legitimierte Lobby-Organisationen. Sie verfolgen eigene Interessen, werden von der Umweltindustrie gesponsert und bedienen sich einer Masse von Mitläufern, die sowohl der Öffentlichkeit als auch der Politik Volkes Wille vorgaukeln.

Für viele ist es ein Event, eine gute Tat. Es ist ein „gutes Gefühl“ der verhassten Autoindustrie Sand in ihr Messe Geschehen zu streuen. Feindbilder werden gepflegt von diesen lauten Minderheiten, die Ihren Öko-Terror den vielen Menschen in diesem Land aufdrängen, die auf das Auto angewiesen sind, weil der öffentliche Personennahverkehr irgendwo auf dem Land zwischen den Rapsfeldern versiegt. Weil die Wohnung in der Stadt zu teuer ist und pendeln die einzige Alternative ist, um an einen auskömmlichen Job zu kommen.

Lesen Sie hier bitte weiter:

https://philosophia-perennis.com/2019/09/15/iaa-wird-zum-treffpunkt-der-autogegner/

Ideologie

Auszug aus:

Klima-Bullshit à la Sebastian Vettel:
Mit dem Zug nach Monza, um im Ferrari Gas zu geben

Veröffentl. am 7. September 2019 von Jouwatch (DM)

Heppenheim/Monza – Klimawahn der Endstufe: Formel-1-Pilot Sebastian Vettel reiste CO2-neutral und „vorbildlich“ mit dem Zug zum Rennen im norditalienischen Monza an, um so ein „Zeichen für den Klimaschutz“ zu setzen, wie die „JF“ berichtet. Fest steht: Es geht nicht beknackter. Der Verblödungsfaktor ist in diesem besonders ärgerlichen Fall einer an Realsatire grenzenden Heuchelei sogar größer als vor zwei Wochen bei Greta Thunbergs Segeltörn gen Manhattan.

Nur zur Einordnung: Der Logistik- und Kostenaufwand der alljährlichen globalen Tournee von 10 aktuellen Rennställen, die mit tausenden von Mitarbeitern, Helfern und Technikern von Kontinent zu Kontinent reisen, hundertfache Tonnagen an Material umschlagen und auf unter massiven ökologischen Eingriffen errichteten Prestige-Rennstrecken ein nihilistisches Motorenröhren und Kräftemessen veranstalten, übersteigt umgerechnet in Flug- und Schiffsreisen die CO2-Bilanz mancher Schwellenländer.

Lesen Sie hier bitte den vollständigen Artikel:

https://www.journalistenwatch.com/2019/09/07/klima-bullshit-sebastian/

Ideologie

Auszug aus:

Unheilvolle Vorzeichen für die IAA in Frankfurt
Verbaler Kotau von VDA-Chef Mattes zu angekündigten Blockadeaktionen

Von WOLFGANG HÜBNER, veröffentl. am 05.09.2019 von PI-NEWS.net

Kriminelle Zerstörungsaktionen gegen Autohändler, brennende Fahrzeuge in Frankfurter und anderen deutschen Wohnstraßen, angekündigte Blockadeaktionen gegen die IAA, Entlassungen in der Zulieferindustrie, wachsende Absatzschwierigkeiten der Autokonzerne: Das ist die Situation im wichtigsten deutschen Industriezweig, von dem die wirtschaftlichen Existenz von Millionen Beschäftigten und Familien ebenso abhängt wie die Verfassung der deutschen Wirtschaft insgesamt. Wer in dieser krisenhaften Situation erwartet, dass sich die derzeit verantwortlichen Politiker, Manager und Verbandsvertreter eindeutig für die Interessen der Schlüsselbranche und den Wohlstand zwischen Flensburg und Konstanz stark machen, liegt falsch.

Denn viel wichtiger sind den Wegduckern in den Spitzenpositionen von Politik und Wirtschaft der verbale Kotau vor dem Kinderkreuzzug der Greta-Jünger und die (vergebliche) Besänftigung linksextremer Kreise. Diese verspüren im klimamotivierten Hass aufs Auto kapitalismusfeindlichen Rückenwind, brandmarken SUV-Besitzer und erkennen zugleich ein vielversprechendes Rekrutierungsfeld für gesetzesbrechenden Nachwuchs. …

Lesen Sie hier bitte weiter:

http://www.pi-news.net/2019/09/unheilvolle-vorzeichen-fuer-die-iaa-in-frankfurt/

Totalitarismus

WIR SIND ALLE NAZIS, NUR ANDERS ALS ADOLF (Auszug) 

von Wolfgang Prabel,  veröffentl. am 05.09.2019 von Die Unbestechlichen

Für einen Teil der Lügenmedien sind etwa ein Viertel der Ossis – darunter auch ich – Nazis, weil sie alternativ wählen. Allerdings hätte ich Probleme mit dem Führer, wäre er wieder da. Ich würde seinen Rauswurf aus der NSDAP betreiben. Weil er in fast allen Belangen ein Eskapist war:

Er war Abstinenzler und gönnte sich selbst nichts. Kein Alk, keine Nutten, kein Fleisch, keine Frau, kein Sex, keine Kinder, keine Redutte, keine Witze, keine Kippen. Nix. Nur Gefolgschaft, Monologe, Parteitage, Rechthaberei. Diese Askese wird von den Grünen gerade wieder aufgewärmt. Kann ich nichts mit anfangen.

Vor ein paar Tagen hatte ich meine Erinnerungen an das Wohnungsamt gepostet. Der Mietpreisdeckel war eine Politik, die neben anderen politischen Kräften auch die NSDAP praktizierte. Ich kann der staatlichen Wohnungsverteilung nichts abgewinnen. Außer Fäkalgestank, Ungerechtigkeit, Willkür, Uringeruch und Verfall bringt die nichts. Ruinen schaffen ohne Waffen. Adolf war da echt auf dem Holzweg. …

Adolf forderte die „Abschaffung des arbeits- und mühelosen Einkommens, die Brechung der Zinsknechtschaft“. Also den Nullzins, den Dr. Merkel seit 2011 verfügt hat. Ein dem jeweiligen Wirtschaftswachstum angemessener Zins hat sein Gutes, um fragile Geschäftsmodelle zu verhindern und für Sparer einen milden Inflationsschutz zu bewahren. Der Führer hat von Wirtschaft keine Ahnung gehabt. Eine wirkliche Partei der Schaffenden hätte ihn hochkantig rausgeworfen. …

Was die Bildungspolitik betrifft, war Hitler bei der Politisierung der Jugend zu nahe an den Vorstellungen der derzeitigen Hüpfbewegung. „Das Erfassen des Staatsgedankens muß bereits mit dem Beginn des Verständnisses durch die Schule (Staatsbürgerkunde) erzielt werden.“ Statt dem Staatsgedanken wird heute der Klimagedanke eingetrichtert. ….

Lesen Sie hier bitte den vollständigen Artikel und weitere Beispiele

https://dieunbestechlichen.com/2019/09/wir-sind-alle-nazis-nur-anders-als-adolf/?cn-reloaded=1

Quelle: Prabels Blog 
http://www.prabelsblog.de/2019/09/wir-sind-alle-nazis-nur-anders-als-adolf/

Staatsversagen bei der Justiz

Auszug aus: 

Überlastete Gerichte kapitulieren vor Verfahrenmenge

Von Norman Hanert auf PAZ, veröffentl. am 02.09.2019 von Vera Lengsfeld

Die Überlastung der Justiz hat in Deutschland beängstigende Ausmaße angenommen. Immer öfter werden von den Staatsanwaltschaften Verfahren eingestellt oder müssen Tatverdächtige wegen zu langer Verfahrensdauer wieder aus der Untersuchungshaft entlassen werden.

Besonders deutlich wird das Problem der Justizüberlastung im Land Brandenburg. Dort ist es innerhalb weniger Monate mehrmals zu Haftentlassungen gekommen, die für erhebliches Aufsehen gesorgt haben.

Im Dezember vergangenen Jahres kam ein Mann frei, der erstinstanzlich wegen Mordes verurteilt worden war. Da sich das Revisionsverfahren hinzog, ordnete das Oberlandesgericht die Entlassung aus der Haft an.

Zu Anfang dieses Jahres ordnete das Oberlandesgericht Brandenburg auch bei einem mutmaßlichen Brandstifter die Entlassung aus der Untersuchungshaft an. Auch hierbei war eine zu lange Verfahrensdauer der Grund.

Aus der Untersuchungshaft wieder freigelassen wurden ebenso vier jugendliche Syrer, die laut den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft für einen Überfall auf einen Musikclub in Frankfurt an der Oder im August 2018 verantwortlich gewesen sein sollen.

Die Reihe der Justizpannen in Brandenburg hat sich inzwischen fortgesetzt.

Im August dieses Jahres kam ein mutmaßlicher Drogenhändler wieder auf freien Fuß, der bereits im Januar festgenommen worden war. Im Auto des 63-Jährigen polnischen Staats-bürgers waren bei einer Kontrolle 60 Kilogramm Heroin aufgefunden worden. Der Schwarz-marktwert wird auf mehrere Millionen Euro geschätzt.

Die Staatsanwaltschaft hatte in dem Fall nach fünf Monaten Anklage erhoben. Da der Prozess aber erst für den November terminiert ist, ordnete das Oberlandesgericht Brandenburg/Havel im August eine Entlassung aus der Untersuchungshaft an. Als Regel gilt, dass es innerhalb von sechs Monaten nach einer Inhaftierung zu einem Prozess kommen soll. Ob der Tatverdächtige im November zum Prozessbeginn erscheinen wird, bleibt abzuwarten.

Auch wenn das Land Brandenburg durch mehrere spektakuläre Justizpannen innerhalb weniger Monate gleich mehrfach in die Schlagzeilen geraten ist, so sollte das nicht von der Tatsache ablenken, dass inzwischen ganz Deutschland vom Problem der Justizüberlastung betroffen ist.

Erst vor Kurzem wurde durch neue Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegt, dass im Jahr 2018 gut die Hälfte der Verfahren bei den Staatsanwaltschaften eingestellt wurde. Demnach endeten 56,8 Prozent der Ermittlungsverfahren bei den Staatsanwaltschaften ohne Anklage mit einer Einstellung des Verfahrens. Etwa jedes dritte Verfahren wurde mangels Tatverdacht eingestellt. Bemerkenswert ist, dass knapp jedes vierte Verfahren ohne Auflage endete. Zum Teil werden diese Ermittlungen wegen „Geringfügigkeit“ eingestellt, zum Teil werden aber auch Delikte als „unwesentliche Nebentaten“ eingestuft. … 

Lesen Sie hier bitte weiter:

https://vera-lengsfeld.de/2019/09/02/staatsversagen-bei-der-justiz-ueberlastete-gerichte-kapitulieren-vor-der-vielzahl-an-strafverfahren/#more-4679

Ideologischer Denkverbote / Gesinnungsdiktatur

Weil sie AfD als bürgerliche Partei bezeichnete:
Widerliches Mobbing der Verliererparteien
gegen MDR-Moderatorin


Von Daniel Matissek, veröffentl. am 02.09.2019 von Jouwatch

Dresden – Verlogener Shitstorm gegen eine der wenigen ARD-Journalisten, die im Umgang mit der AfD noch nicht vollends politisches Augenmaß gegen ideologische Denkverbote und Phrasendrescherei eingetauscht haben:

Weil MDR-Redakteurin Wiebke Binder, die gestern Abend unter anderem als Moderatorin der ARD-Wahlsendungen im Einsatz war, während einer Livesendung zu den sächsischen Landtagswahlen eine „bürgerliche Koalition“ der CDU mit der AfD ins Gespräch brachte, brachte sie ihre – vom Wahlergebnis noch völlig konsternierten – Journalistenkollegen wie auch die Vertreter der etablierten Parteien sofort auf die Palme. So sieht öffentlich-rechtliche Fürsorge und Loyalität gegenüber den eigenen Mitarbeitern aus: Ihr eigener Sender fiel Binder in den Rücken und sah sich „zu einer Stellungnahme genötigt“.

Unerträgliche Gesinnungsdiktatur und PC-Sprachreglementierung, selbst im Lichte einer erdrutschartigen Verschiebung der Mehrheiten – das ist sogar für die politisch voreinge-nommenen, systemtreuen GEZ-Medien neu.

Fürwahr: Wahnsinn.
Wahnsinn ist nämlich, welche abstoßenden, intoleranten und antifreiheitlichen Kleingeister in diesem Land für sich die alleinige Debattenhoheit reklamieren. Eine ARD-Moderatorin darf sich im Fernsehen keine Fragen erlauben, die jeder Wähler, der rechnen kann, als allererstes stellt, wenn es um mögliche Koalitionen geht? Hierin liegt der eigentliche „Wahnsinn“.

Lesen Sie hier bitte den vollständigen Artikel:

https://www.journalistenwatch.com/2019/09/02/weil-afd-partei/

Demokratie in Gefahr!

Es geht los:
6 Monate Gefängnis für Patrioten in Frankreich


Veröffentl. am 02.09.2019 von Jouwatch

Drei Aktivisten der Identitären Bewegung wurden am Donnerstag, 29.8.2019 wegen „Amtsanmaßung“ zu 6 Monaten Haft verurteilt, weil sie an der friedlichen, legalen „Defend Europe Alps“ Aktion teilgenommen hatten. Nach Tommy Robinson könnten sie damit die nächsten politischen Gefangen im ehemals freien Westeuropa werden.

Das Gericht in Gap, Hautes-Alpes verurteilte den Vorsitzenden von „Generation Identitaire“ Clement Gandelin, Sprecher Romain Espino und Damien Lefevre zu sechs Monaten Haft und beraubte sie für fünf Jahre ihrer Bürgerrechte, darunter das Wahlrecht, berichtet France24. Jeder der drei muss eine Geldstrafe von 2000 Euro bezahlen. GI muss außerdem eine Strafe von 75.000 Euro zahlen.

Angeblich hätten die „Defend Europe“ Aktivisten sich als Polizisten ausgegeben, so die Begründung des Gerichts – eine dreiste Lüge, da die Aktion unmissverständlich als Identitäre Aktion gekennzeichnet war. Anwalt Pierre-Vincent Lambert kündigte Berufung an.

Der Bericht mit Video und Tweet ist hier erschienen:

https://www.journalistenwatch.com/2019/09/02/es-monate-gefaengnis/